Sprachen des Sammelns

 

cover-sprachen-des-sammelns

Sarah Schmidt (éd.), Sprachen des Sammelns. Literatur als Medium und Reflexionsform des Sammelns, Fink, Paderborn, 2016. 

avec une contribution de Marion Picker (CEREG) et de Katja Schubert (CEREG).

Inhalt

SARAH SCHMIDT Sprachen des Sammelns. Zur Einleitung

I. DIE BESCHREIBBARKEIT DER DINGE UND DIE DINGLICHKEIT DER SPRACHE

MONA KÖRTE & SARAH SCHMIDT Die Beschreibbarkeit der Dinge und die Dinglichkeit der Sprache. Zur Einleitung

ULRIKE VEDDER Gendered objects. Literarische Ding- und Geschlechtercodierungen

DOERTE BISCHOFF Vom Überleben der Dinge. Sammlung und Exil in Edmund de Waals Der Hase mit den Bernsteinaugen und Nicole Kraussʼ Das große Haus

KATJA SCHUBERT Das wandernde Taschentuch − Herta Müllers widerständige Sammlung

DOMINIK FINKELDE Der nicht aufgehende Rest − zum Widerstreit zwischen Objekt und Ding in der Moderne

BERND BEHR Phantom Limbs

SARAH SCHMIDT Odradek oder die Rache des Objektes? „Phantom Limbs“ von Bernd Behr

MONA KÖRTE Vom Ding zum Zeichen: Abc-Bücher und Buchstabensuppen

JUDITH KASPER Vom Ausscheren und Einsammeln der Buchstaben. Saussures Anagramm-Studien und Freuds Fehlleistungen

REGINA HILBER Brandenburg-Zyklus tagwerk X

MONA KÖRTE & SARAH SCHMIDT fortgehen – aufsammeln – weglassen. Zum Brandenburg-Zyklus tagwerk X von Regina Hilber

SARAH SCHMIDT Die Aura der Kopie oder das Alphabet der Klone – Jacqueline Baums und Ursula Jakobs künstlerisches Projekt Connected in Isolation (2014-2015)

II. DYNAMIK UND ORDNUNG DER SAMMLUNG. STRATEGIE, SPIEL UND VERLUST

CHRISTINE BLÄTTLER & ULRIKE VEDDER Dynamik und Ordnung der Sammlung − Strategie, Spiel und Verlust. Zur Einleitung

CHRISTINE BLÄTTLER Die Serie als Ordnungsmuster

BÄRBEL KÜSTER Die Finger im Vorhang des Archivs und andere Zaungäste – Matthias Megyeri: Hangings (seit 2009)

MARION PICKER Kartographie als Sammlung. Die kosmologische Konzeption des Kartensaals im Florentiner Palazzo Vecchio

SUSANNE SCHOLZ Der Hof in der Kiste: Sammlungsdynamiken am Hof von Elizabeth I.

MICHAEL NIEHAUS Sammelpunkte

MONA KÖRTE Ohne Mühe und Anordnung zusammengeworfen: „Queer analogies“ in Nathaniel Hawthornes „A Virtuoso’s Collection“

BÄRBEL KÜSTER Obsoleszenz der Ablage. Heidemarie von Wedels Buchblock Library (2012-2014)

INGRID STREBLE Das totale Museum oder Versuchsanordnung Literatur – eine Lektüre von Serge Rezvanis Roman LʼOrigine du monde

ULRIKE VEDDER Visionen der Sammlungszerstörung

HARALD KRAEMER Sammeln ohne Zugriff: Sammeln ohne Sinn! Über den zunehmenden Verlust hypermedialer Wissensräume im Zeitalter ihrer elektronischen Speicherbarkeit

III. TAXONOMIEN DES MENSCHEN – ARCHIVE DES HUMANEN

BÄRBEL KÜSTER, ARMIN SCHÄFER & SUSANNE SCHOLZ Taxonomien des Menschen – Archive des Humanen. Zur Einleitung

ARMIN SCHÄFER Ordnungsversuche im Gebiet des Wahnsinns: Archive, Akten, Biographien

SUSANNE SCHOLZ Typus, Taxonomie, Text: Menschen sammeln im britischen Empire

BÄRBEL KÜSTER Gesten des Dokumentierens – Archive des Scheiterns. Fotoalben der Kolonialzeit

SUSANNE KOMFORT-HEIN Zur physiognomischen (Un)lesbarkeit des Menschen zwischen „eigentlichstem Wesen“ und fotografischer Serie: Max Picards Menschengesicht und August Sanders Antlitz der Zeit

SARAH SCHMIDT Falten sammeln – Falten lesen: diskursive Materialität in Maria Hanls Objekt „Faltenröcke“ (2013) aus der Serie optimize-me

SUE WATERMAN The Empty Cabinet – Chapter One: Rocks

MARION PICKER Die Zeit des Steins. Zu Sue Watermans The Empty Cabinet

SARAH SCHMIDT Existenzen sammeln – Existenzen schreiben: Überlegungen zu M. Foucault, W. Kempowski und F. Hoppe

ALEXANDRE MÉTRAUX & CHARLES WOLFE Monster – Sammlung und Allegorie

IV. DIE „UNTERSEITE“ DER SAMMLUNG

JUDITH KASPER & SUSANNE KOMFORT-HEIN Die „Unterseite“ der Sammlung. Zur Einleitung

BARBARA NATALIE NAGEL Enjambement des Rests − poetische Überlebensökonomien in Jean Pauls Wutz

PHILIP AJOURI Zu einigen Sammlungs- und Ausschlussprinzipien beim Publikationstyp der ‚Gesammelten Werke‘. Gottfried Kellers Gesammelte Werke (1889) und Goethes Ausgabe letzter Hand (1827-30)

ALEXANDRE MÉTRAUX Schriftbildlichkeit oder Bildschriftlichkeit − eine Seite Pessoa zwischen Einfall und Abfall

SARAH SCHMIDT Kartographien des Denkens – Lesarten des Notierten: George Steinmanns mindmaps (1995-)

BARBARA THUMS Im Zweifel für die Reste: Lumpensammler und andere Archivisten der Moderne

GIANLUCA SOLLA Nach der Sammlung

GISELA ECKER „Aufgesparte gummiringe nie benutzte griffel“. Nicht-sterbliche Überreste in der Gegenwartsliteratur

SARAH SCHMIDT Fremdeigene Wortreste − Sprache als Sammlung in Herta Müllers Collagen

NINA JÜRGENS „One man’s trash is another man’s treasure“ – zu Abfall und Treibgut in Murray Bails Holden’s Performance und Alexis Wrights Carpentaria

JUDITH KASPER Was nach dem Sammeln bleibt. Zum Status des Kopierens in Flauberts Bouvard et Pécuchet

 

Hylé I et Hylé II de Raoul Hausmann : des ensembles textuels autobiographiques en mouvement

Soutenance de thèse de Mme Hélène Thiérard en cotutelle avec l’Université d’Osnabrück (Allemagne)

le 7 avril 2016
à 9 h 30

Doctorat études germaniques

à l’adresse suivante :
Maison de la recherche – Salle prestige – 4, rue des Irlandais – 75005 Paris

La soutenance est publique.

Titre des travaux :
Hylé I et Hylé II de Raoul Hausmann : des ensembles textuels autobiographiques

Ecole doctorale : EDEAGE

Section CNU : 12 – Langues et littératures germaniques et scandinaves

Equipe de recherche : CEREG

Directeurs : M. Jürgen RITTE,  M. Christoph KONIG, M. Wolfgang ASHOLT
Co-directeur : M. Jacques LAJARRIGE

Membres du jury :

M. Wolfgang ASHOLT, Professeur des universités
Université d’Osnabrück

M. Christoph KONIG,  Professeur des universités
Université d’Osnabrück

Mme Isabelle KRZYWKOWSKI, Professeur des universités
Université de Grenoble

M. Laurent HUBERT, Professeur des universités
Université de Louvain – Belgique

M. Jacques LAJARRIGE, Professeur des universités
Université de Toulouse 2

M. Jürgen RITTE, Professeur des universités
Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3

 

RÉSUMÉ :

La thèse porte sur le work-in-progress de Raoul Hausmann, Hylé, dont la genèse exceptionnelle s’étend sur plus de 30 ans (1926-58). Hylé I (inédit) et Hylé II (2006) traitent des années 1926-33 (Allemagne) et 1933-36 (Ibiza) de la vie de Hausmann. Ces ensembles textuels, qui résultent tous deux du montage d’une centaine d’unités textuelles, transcendent les appartenances génériques au profit d’une identité transgénérique, plurielle et mobile. Au regard du rôle majeur de Hausmann dans le mouvement Dada à Berlin, tant sur le plan théorique que par sa production plastique et poétique, le présent travail pose la question de la continuation d’un projet d’avant-garde dans Hylé. L’exploration des relations intermédiales entre Hylé et le photomontage, la poésie visuelle et la photographie – formes d’expression investies par Hausmann pendant ou après Dada – permet d’éclairer la permanence de son projet utopique d’une augmentation de la perception sensorielle humaine. L’analyse comparée de Hylé I et Hylé II s’appuie sur la reconstruction de la genèse du texte à partir des deux grands fonds d’archives français et allemand. Elle montre d’abord, au niveau macrostructurel, que le montage crée un mode de cohérence spatial et dynamique qui concurrence celui de la linéarité narrative, soutenu en cela dans Hylé II par une véritable poétique de l’espace. Elle fait ensuite ressortir l’ambivalence d’une entreprise autobiographique qui se forme au cours de la genèse et oscille entre la constitution rétrospective du moi et sa dissolution (ou sa fragmentation). Enfin, elle s’attache à l’expérimentation langagière conçue comme le projet utopique de mettre en mouvement les limites rigides imposées à notre connaissance par le langage, projet qui culmine dans l’écriture multilingue de l’exil dans Hylé II.