Publicistes juifs entre France et Allemagne

 

book-08533022

Heidi Knörzer, Publiscistes juifs entre France et Allemagne. Champions de la même cause ?, Honoré Champion, 2016.

Les rédacteurs de l’Allgemeine Zeitung des Judenthums et des Archives Israélites de France, deux importantes revues juives du XIXe siècle, sont animés par un incessant souci politique. De l’égalité politique des minorités juives ou de leur discrimination à la réflexion sur les relations entre politique et religion ou sur les nouveaux courants politiques du XIXe siècle, tels le nationalisme ou le sionisme, nombreux sont les thèmes politiques qu’ils abordent dans leurs articles. Si, jusqu’à présent, les recherches ont essentiellement souligné les différences de points de vue entre les juifs des deux côtés du Rhin, cet ouvrage entend nuancer cette perception. Car les discours politiques des publicistes allemands et français, loin de former deux discours disjoints et opposés, se sont souvent mutuellement rencontrés et fertilisés. Les deux revues constituent en effet un véritable « espace transnational », permettant aux publicistes d’échanger, de débattre et, parfois, de développer, dans une interaction transfrontalière, des formes actives de participation à des processus politiques ou culturels. Leur pensée politique manifeste bien plus de similitude que l’on a voulu le dire, ce qui fait souvent apparaître les quatre publicistes comme des « champion [s] de la même cause » entre la France et l’Allemagne.

Heidi Knörzer est maître de conférences à l’École polytechnique. Elle est spécialiste de l’histoire des relations entre les juifs allemands et français et de l’histoire des juifs de Berlin.

http://www.honorechampion.com/fr/champion/10134-book-08533022-9782745330222.html

Berlin und die Juden

9783958080096_Berlin-und-die-Juden_01

Laurence Guillon / Heidi Knörzer (Hrsg.), Berlin und die Juden. Geschichte einer Wahlverwandtschaft?

Jüdisches Berlin um die Jahrhundertwende

Die jüdische Geschichte in Berlin ist genauso alt (oder so jung?) wie die Geschichte der Stadt selbst: Sie geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Berlin und die Juden soll aber nicht nur die Geschichte der Jüdinnen und Juden in Berlin oder den Zusammenhang zwischen jüdischer Kultur und Großstadtkultur beschreiben, sondern nach der tiefen Verbindung fragen, die sich im Laufe der Zeit zwischen der Stadt und ihrer jüdischen Bevölkerung entwickelt hat und die selbst nach der Shoah nicht vollständig abgebrochen ist. Gibt es so etwas wie eine ‚Wahlverwandtschaft‘ zwischen Berlin und den Jüdinnen und Juden, die gleichzeitig im Zeichen einer ‚Liebesgeschichte‘ und einer ‚Tragödie‘ steht? Kann man diese Beziehung unter Fontanes Formel eines „berlinisch-jüdischen Geistes“ subsumieren?
Berlin wird dabei nicht nur als Schauplatz oder einfache Kulisse in den Blick genommen, sondern als ein regelrechter Akteur. Denn die Stadt hat das Leben der in Berlin ansässigen Jüdinnen und Juden mindestens genauso geprägt, wie diese sie erlebt und mitgestaltet haben, sodass sie als Pioniere angesehen werden können: Ihre Geschichte hat dort sprichwörtlich richtig ‚Stadt gefunden‘.
Dieser Band vereint die ausgearbeiteten Vorträge, die deutsche und französische Wissenschaftler_innen im Rahmen eines an der Universität Paris III Sorbonne Nouvelle organisierten Seminars gehalten haben. Ihre Analysen konzentrieren sich auf das 19. und das frühe 20. Jahrhundert, eine Epoche, die traditionell als ‚Goldenes Zeitalter‘ der deutschen jüdischen Geschichte bezeichnet wird. Die Beiträge sollen die Geschichte der Wechselbeziehung zwischen Berlin und ‚den Juden‘ näher beleuchten. Dabei wird eine neue Perspektive auf jüdische Intellektuelle wie Heinrich Heine, Walter Benjamin und Arnold Schönberg eröffnet, sowie auf Humboldts jüdische Mitstreiter und die Arbeit jüdischer Kunstvermittler. Ein anderer Aspekt sind Berliner ‚jüdische Orte‘ im weitesten Sinne des Wortes, von Berliner Topographien bis zu Stadttexten und -presse über jüdische Lehr­einrichtungen.

Mit Beiträgen von Eszter Gantner, Laure Gauthier, Sonia Goldblum, Simone Ladwig-Winters, Robert Krause, Tobias Metzler, Monika Richarz, Joachim Schlör und Céline Trautmann-Waller.

Neofelis Verlag, Berlin, 2015.