Sein oder Schein. Die Österreich-Idee von Maria Theresia bis zum Anschluss

31vkaa9jcnl-_sx312_bo1204203200_

 

Gerald Stieg, Sein oder Schein. Die Österreich-Idee von Maria Theresia bis zum Anschluss, Wien Köln Weimar, 2016.

Bereits im 19. Jahrhundert war es üblich, die österreichische Identität als bloße Idee, ja als „Chimäre” zu betrachten. Gerald Stieg setzt sich in seinem Essay in ironisch-autobiografischer Weise mit dem Spannungsverhältnis von Konstruktion und Wirklichkeit auseinander: Was heißt eigentlich „Österreich”? Im Zentrum steht dabei die geradezu mythische Opposition zwischen den „Gedächtnisorten” Mozart und Hitler.
Keine Debatte über die österreichische Identität kommt an der historischen Rivalität mit Preußen vorbei. Markant verkörpert werden diese Pole durch die mütterlich-weibliche Katholikin Maria Theresia und den soldatisch-männlichen Protestanten Friedrich II. Neben diesen und weiteren wichtigen Persönlichkeiten der gemeinsamen Geschichte, wie Otto von Bismarck, Karl Lueger und Adolf Hitler, betrachtet Stieg die historischen, kulturellen und symbolischen Hintergründe und Entwicklungen der österreichischen Identitätsbildung.
So nimmt der anerkannte Experte für österreichische Kulturgeschichte Gerald Stieg die Revolution 1848 in den Fokus, verweist auf Farbsymbole und Hymne, untersucht die politischen Parteien ebenso wie den Austrofaschismus und die österreichische Identität der Juden. Gleichfalls Teil der Betrachtungen sind der musikalische Fixstern Mozart sowie ausgewählte Schriftsteller und Philosophen und ihre Beiträge zur Österreich-Idee.
Gerald Stieg, Jahrgang 1941, der in Salzburg geboren, aber eigentlich erst in Frankreich zum Österreicher geworden ist, gelingt es gerade mit diesem autobiografischen Hintergrund die österreichische Identitätssuche ebenso anschaulich wie kritisch zu skizzieren.

http://www.boehlau-verlag.com/978-3-205-20289-9.html

Rencontre autour de la pièce “Les Derniers Jours de l’humanité” de Karl Kraus

Une rencontre autour de la pièce Les Derniers Jours de l’humanité de Karl Kraus et sa récente mise en scène par David Lescot à la Comédie Française (Théâtre du Vieux-Colombier) aura lieu le mercredi 23 mars 2016 à partir de 19h à la Théâtrothèque Gaston Baty sur le Campus Censier, en partenariat avec la Théâtrothèque et avec la MiL (Maison internationale des littératures en chantier).

Cette table ronde réunira David Lescot (metteur en scène des Derniers Jours de l’humanité), Jean-Louis Besson (traducteur des Derniers Jours de l’humanité) et Gerald Stieg (spécialiste de l’oeuvre de Karl Kraus).

Venez nombreux pour échanger avec eux!
http://www.univ-paris3.fr/les-derniers-jours-de-l-humanite-378980.kjsp

Florence Baillet (Département Etudes germaniques, Université Sorbonne Nouvelle-Paris 3)