Discussion avec Katharina Mucha: La linguistique cognitive comme point de départ d’un modèle pragma-sémantique des constructions discursives

Katharina Mucha : Diskurskonstruktionen und Selbst. Eine kognitionslinguistische Perspektive auf Literatur und Realität vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (Reihe «Lettre», transcript: Bielefeld, erscheint im April 2018, 460 S.)

Die kognitionslinguistische Studie entwickelt in interdisziplinärer Diskussion (kognitive Linguistik/Cognitive Science, Literaturwissenschaft, Soziologie, Diskurstheorie, Psycholinguistik, Philosophie, Psychologie) ein pragmasemantisches Modell der (interaktionalen) Diskurskonstruktionen, das Prozesse der Selektion, Extension und Resonanz an die jeweilige Perspektive des (Sprecher-)Selbst und instanziierte Schemata rückbindet (vgl. hierzu Mucha 2017)[1]. In diesem Design nimmt die Studie (schematische) konditionale/binäre und pronominale Konstruktionen in den Blick und verknüpft sie mit der Konzeption des Selbst (vgl. hierzu Mucha 2016[2018])[2]. Die Korpusanalysen sind einerseits diachron angelegt (17. bis 21. Jahrhundert), andererseits textsorten- und genreübergreifend (Dramen, Briefe, Erzählungen), so dass Zeiträume in schematisch-diskursgrammatischer Perspektive durchschritten und Literatur und Realität miteinander vernetzt werden. Kognitionswissenschaftliche und gesellschaftspolitische Überlegungen zu sowie literarische und nicht-literarische Konfigurationen von sexualisierter Gewalt und Trauma komplettieren die Untersuchung.

Der Vortrag zeichnet den Weg der Stationen nach, die zur Entstehung des Buches geführt haben (von dramatischen Texten und rhetorischen Figuren, über Briefe und Schema-Instanz-beziehungen, hin zu literarischen Erzählungen und Konditionalen) und diskutiert einige der Schrift zugrunde liegende Fragestellungen: Was bedeutet ›Konditionalität‹? Was verbindet die dramatis personae des 18. Jh. mit einer Schreiberin/Erzählerin oder einem Erzähler oder ihren Figuren des 20. oder 21. Jh.? Warum sind Schematisierungen und variable Instanziierungen (seit Jahrhunderten) so relevant mit Blick auf Schlussfolgerungs-, Entscheidungs-, Evaluierungs- und Handlungsprozesse? Was bedeutet es, mit dem ›Selbst‹ oder anderen in ›Interaktion‹ zu treten? Was ist das ›Selbst‹ und inwiefern nimmt es Einfluss auf (sprachliche) ›Diskurskonstruktionen‹? Im Fokus der Analysen stehen Prozesse der Selektion, Extension, des Reframings und der Evaluation, die das Selbst als Organisator eigenperspektivisch resonant auf unterschiedlichen Ebenen ausführt und die als Schema-Instanziierungen eines Diskurskonstruktikons konfiguriert sind.

[1]  Mucha, Katharina 2017. Interaktionale Diskurskonstruktionen korpusbasiert: Perspektive, Selektion, Extension, in: Wirkendes Wort. Deutsche Sprache und Literatur in Forschung und Lehre 67, 1, 113–149.

[2]  Mucha, Katharina (2016[2018]). Binäre Diskurskonstruktionen als mentale Realitäts- und Möglichkeitskonstruk­tionen – exemplifiziert am ‚Dramatischen Dialog‘ des 16. bis 18. Jh., in: Zeitschrift für Semiotik 38, 3–4, 101–136 (iDr).

19 février, 11h, à la Maison de la Recherche de la Sorbonne Nouvelle – Paris 3


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.